Header-Bild

Rassismus in Kinderbüchern

Am 17.1. findet der Vortrag "Rassismus in Kinderbüchern" mit Gertrud Selzer in der Universität Trier statt.

Ort
Trier
Universität Trier B22

Veranstalter
Referat für Antirassismus und Antifaschismus im AStA der Universität Trier

Termine
17.01.2018 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Die sehr emotional geführte N-Wort Debatte wurde unter anderem ausgelöst durch den Autor Ottfried Preussler, der kurz vor seinem Tode zustimmte, in seinem Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“ Begriffe wie „Neger“ und „Negerlein“ zu streichen. In Pippi Langstrumpf wurden vor 6 Jahren Begriffe wie „Neger“ und „Zigeuner“ heraus genommen. Diese „geräuschlose“ Korrektur bei Kinderbüchern findet auch bei literarischen Werken von Goethe und Shakespeare statt, wenn sie durch Übersetzungen dem aktuellen Sprachverständnis angepasst werden. Deshalb hat das demonstrative Festhalten am rassistischen N-Wort durch manche Feuilleton-AutorInnen etwas merkwürdig Archaisches. Ausgehend von der Annahme, dass sich die große Nation und Politik auch im scheinbar unpolitischen Kinderbuch niederschlägt, werden anhand von Beispielen der offene wie verdeckte Rassismus in deutschen Kinderbüchern unter die Lupe genommen aber auch positive Veränderungen aufgezeigt: - Ist es Ausdruck einer engen political correctness, das N-Wort aus (Kinder-) Büchern zu streichen oder Ausdruck von Respekt? - Kann das N-Wort neutral sein oder diffamiert es? - Wird die (Nicht-) Verwendung des N-Wortes überbewertet? - Wer sind die Helden: Menschen, die im Land leben oder bilden Einheimische nur die exotische Kulisse für weiße Hauptdarsteller wie zum Beispiel bei Pippi Langstrumpf, das aber trotzdem ein phantastisches Buch ist? - Wird Afrika auf Hunger, Elend und Krieg reduziert? - Haben Schwarze individuelle Gesichtszüge? - Werden Menschen anderer Kulturen pauschal als gut oder schlecht dargestellt? Gertrud Selzer arbeitet als Buchhändlerin in Merzig und ist Mitglied in der Aktion 3. Welt Saar e.V. Der Verein arbeitet allgemeinpolitisch und bundesweit. Seinen Sitz hat er im Saarland.

Diese Seite empfehlen oder bookmarken

Ihre Erfahrungen im Umgang mit Rassismus?

Sie haben als Unternehmen oder Privatperson bereits Aktionen gegen Rassismus durchgeführt? Oder Sie planen eine Aktion und benötigen Unterstützung bei der Durchführung? 
Erzählen Sie uns davon!

Über Ihre Aktionen und Erlebnisse können Sie auch auf unserer Facebook-Seite berichten.

 
 
„Gib Rassismus keine Chance!” e.V. - kurz und knapp

Aufgabe und Zweck des Vereins ist die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie die Mobilisierung des öffentlichen Bewusstseins gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Extremismus und Gewalt. 

Wir finanzieren uns u. a. durch Fördergelder. Die umfangreiche Arbeit des Vereins ist nur möglich durch die Unterstützung zahlreicher Förderer und Botschafter und vieler Menschen, die sich spontan und unentgeltlich bei „Gib Rassismus keine Chance!“ engagieren.

 
blank.gifzoom