Header-Bild

Spielerisch Kontakte knüpfen

Spielenachmittag für Menschen mit Fluchtgeschichte und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer / Mit Kinderbetreuung

Ort
Bonn
bpb:medienzentrum Adenauerallee 86 53113 Bonn

Termine
20.12.2016 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Irgendwo neu ankommen ist nie ganz leicht. Ganz gleich aus welchen Gründen die alte Heimat verlassen wurde. Wichtig ist, dass Menschen und Strukturen das Ankommen erleichtern. Solange Sprache noch eine Barriere ist, ist Spielen ein gutes Mittel, um in den Austausch zu kommen und auf kreative Art und Weise Kommunikation zu ermöglichen. Aus diesem Grund, lädt die Bundeszentrale für politische Bildung Menschen mit Fluchtgeschichte und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Bonn am 20. Dezember 2016 ab 16 Uhr zum Spielenachmittag ins bpb:medienzentrum ein. Hier bekommen Sie im geschützten Rahmen die Möglichkeit, spielerisch mit anderen ins Gespräch zu kommen, ihre Sprachkompetenzen zu verbessern und Kontakte zu knüpfen. An mehreren Tischen werden Spiele angeboten. So hat die bpb zum Beispiel das Kartenspiel „Wie geht’s?“ entwickelt, um das Ausdrücken von Gefühlen zu erleichtern, den Gesprächspartner besser einzuschätzen und in den Austausch zu kommen. Die Spielgruppen werden angeleitet und moderiert. Zur besseren Verständigung sitzen Sprachpatinnen und -paten mit am Tisch. Kinder sind herzlich Willkommen und werden vor Ort betreut, wenn Sie noch nicht mitspielen können. Das Angebot richtet sich an alle, die Lust am Spielen und am Austausch haben. 

Diese Seite empfehlen oder bookmarken

Ihre Erfahrungen im Umgang mit Rassismus?

Sie haben als Unternehmen oder Privatperson bereits Aktionen gegen Rassismus durchgeführt? Oder Sie planen eine Aktion und benötigen Unterstützung bei der Durchführung? 
Erzählen Sie uns davon!

Über Ihre Aktionen und Erlebnisse können Sie auch auf unserer Facebook-Seite berichten.

 
 
„Gib Rassismus keine Chance!” e.V. - kurz und knapp

Aufgabe und Zweck des Vereins ist die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie die Mobilisierung des öffentlichen Bewusstseins gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Extremismus und Gewalt. 

Wir finanzieren uns u. a. durch Fördergelder. Die umfangreiche Arbeit des Vereins ist nur möglich durch die Unterstützung zahlreicher Förderer und Botschafter und vieler Menschen, die sich spontan und unentgeltlich bei „Gib Rassismus keine Chance!“ engagieren.

 
blank.gifzoom