Header-Bild

Tagung Rassismus und Antisemitismus in der Schule

Antisemitisches und rassistisches Denken und Handeln spielen in der Alltagswelt von Schule eine bedeutsame Rolle – beispielsweise in Form der Schimpfworte "Du Jude" bzw. "Du Kanake" oder durch individuelle und institutionelle rassistische Benachteiligung.

Ort
Köln
Neues Seminargebäude, Universität zu Köln

Veranstalter
Zentrum für LehrerInnenbildung Köln - ZfL Köln

Termine
13.09.2017 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Die fachliche und pädagogische Qualifizierung von Lehrkräften in der Begegnung mit diesen Gewaltformen ist von besonderer Relevanz, um ein adäquates Handeln im Sinne einer differenzsensiblen Schulausrichtung einerseits und der Unterstützung von Betroffenen andererseits zu fördern. Wie Lehrkräfte mit diesen Herausforderungen umgehen, was sie darüber historisch und politisch wissen und weitergeben können, beeinflusst ihre SchülerInnen. So wird zwar von Lehrkrä ften verlangt, dass sie sich gegen Antisemitismus und Rassismus in der Schule einsetzen. Es ist jedoch fraglich, wie sie dazu befähigt werden sollen, wenn die Auseinandersetzung mit Rassismus und Antisemitismus in den Curricula der universitären LehrerInnenbildung nicht verankert ist. Vor diesem Hintergrund kristallisiert sich eine Leerstelle zwischen der Ausbildung von LehrerInnen und der Erwartung an ihr Professionsprofil heraus.

Diese Tagung bringt die Perspektiven der Rassismus- und Antisemitismuskritik zur Unterstützung von Lehrenden ein, um gemeinsam mit ihnen relevante Theorien und Forschungsergebnisse kennenzulernen sowie Möglichkeiten der Implementierung einer rassismus- und antisemitismuskritischen Bildungsarbeit in der Schule und LehrerInnenbildung zu identifizieren. Die Tagung versteht sich dabei als ein Forum für Diskussionen und als Raum zum Austausch zwischen pädagogisch Tätigen, Studierenden, WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen der politischen Bildungsarbeit.

Die Tagungskosten, Verpflegung inklusive, betragen 15 Euro bzw. 10 Euro (Ermäßigung für StudentInnen, ReferendarInnen, DoktorandInnen).

Zur Programmübersicht: http://ukoeln.de/A4VSQ Eine Veranstaltung des Zentrums für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln, der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und der Ruhr Universität Bochum. Mit freundlicher Unterstützung von dem Studierenden-Ausschuss der Vollversammlung (StaVV) der Uni Köln, School is open und des Gülich-Fonds. Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen von „Demokratie leben“ und der Bundeszentrale für politische Bildung (Bpb).

Diese Seite empfehlen oder bookmarken

Ihre Erfahrungen im Umgang mit Rassismus?

Sie haben als Unternehmen oder Privatperson bereits Aktionen gegen Rassismus durchgeführt? Oder Sie planen eine Aktion und benötigen Unterstützung bei der Durchführung? 
Erzählen Sie uns davon!

Über Ihre Aktionen und Erlebnisse können Sie auch auf unserer Facebook-Seite berichten.

 
 
„Gib Rassismus keine Chance!” e.V. - kurz und knapp

Aufgabe und Zweck des Vereins ist die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie die Mobilisierung des öffentlichen Bewusstseins gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Extremismus und Gewalt. 

Wir finanzieren uns u. a. durch Fördergelder. Die umfangreiche Arbeit des Vereins ist nur möglich durch die Unterstützung zahlreicher Förderer und Botschafter und vieler Menschen, die sich spontan und unentgeltlich bei „Gib Rassismus keine Chance!“ engagieren.

 
blank.gifzoom